MSC

Mindful Self-Compassion / Achtsames Selbstmitgefühl


Leitung:
 Gerhard Kero und Jennifer Weidinger

 

Kalender

 

Nächster Kurs: Winter 2022

Termine: jeweils Mo. 17.1. / 24.1. / 31.1. / 14.2. / 21.2. / 28.2.  /  7.3. / 14.3. / 21.3., 18:00 – 20:30

Kursort: Therapiezentrum Gumpendorf, Gumpendorfer Str. 131/01, 1060 Wien.

Kursbeitrag: € 450,- incl. Anmeldegespräch, Arbeitsbuch und Essen beim Retreat.

Anmeldung: per email an

Jennifer Weidinger jennifer.weidinger@nullchello.at oder

Gerhard Kero kero@nullbeatfactory.at

Ein informelles Vorgespräch ist erforderlich. Die Kursplätze sind begrenzt und werden in der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben.

Corona – Info: Teilnahmevoraussetzung 2G. Das Therapiezentrum Gumpendorf ist gut belüftet, Händedesinfektionsmittel stehen zur Verfügung, die Gruppengröße erlaubt einen großzügigen räumlichen Abstand zueinander, regelmäßige Flächendesinfektion versteht sich von selbst und wir halten uns natürlich an allfällige Verordnungen und Empfehlungen. Das Präventionskonzept ist behördlich gemeldet. Einem entspannten MSC Kurs steht somit nichts im Wege.  

 

 

MSC

ist ein gut strukturiertes und evidenzbasiertes Programm zur Kultivierung von Selbstmitgefühl. In der Ausweitung des Mitgefühls auf die eigene Person sind wir in der Lage, so für uns selbst zu sorgen, wie wir es für ein geliebtes Wesen tun würden. MSC wurde von der Professorin für Psychologie und Persönlichkeitsentwicklung (University of Texas) Kristin Neff und dem auf achtsamkeitsbasierte Behandlung spezialisierten klinischen Psychologen Christopher Germer (Harvard Medical School) für die Allgemeinheit entwickelt und hat sich ob seiner nachgewiesenen Effekte als wirkungsvolles Ressourcentraining etabliert, das emotionales Wohlbefinden und einen gelasseneren Umgang mit schwierigen Situationen fördert. MSC vermittelt Praktiken, mit denen Selbstmitgefühl im Alltag entwickelt, direkt erfahren und praktiziert werden kann.

 

Achtsamkeit

ist ein Erfahrungsansatz und eine der Kernkomponenten des Selbstmitgefühls. Jon Kabat-Zinn (Begründer des MBSR / Mindfulness Based Stress-Reduction) beschreibt Achtsamkeit als eine bestimmte Form der Aufmerksamkeit, die sich ohne zu urteilen auf den gegenwärtigen Moment bezieht. In der Achtsamkeitsmeditation werden Bewusstseinsinhalte ohne Bewertung wahrgenommen. Sie hilft, dahin zu kommen, wo das Leben stattfindet – in die Gegenwart!

 

Selbstmitgefühl

mag sperrig klingen und liegt im Wortbild nahe am Selbstmitleid, bedeutet aber etwas völlig anderes. Mitgefühl ist nicht mit Empathie, welche die Resonanz der Spiegelneuronen aufzeigt, gleichzusetzen. Empathie offenbart uns ein Verständnis der inneren Welt anderer und lässt uns diese so empfinden, als ob es die eigene wäre (Carl Rogers). Mitgefühl hingegen hat eine aktive Handlungskomponente, nämlich eine tiefe Erkenntnis über das eigene Leid und das Leid anderer Lebewesen, verbunden mit dem Wunsch und dem Bestreben, es zu lindern (Paul Gilbert). 

Selbstmitgefühl ist weder ein Tool zur Selbstoptimierung, noch eine Therapie und schon gar kein Heilsversprechen. Es ist keine manipulative Technik und alles andere als egoistisch. Wer mit sich selbst mitfühlend umgeht, tut das auch mit anderen. Vielmehr ist Selbstmitgefühl eine mutige Geisteshaltung, die zur mitfühlenden und liebevollen Annahme des eigenen Selbst führt und die emotionale Stärke verleiht, die eigenen Schwächen zu umarmen und sich, wenn nötig, selbst zu vergeben. 

Eine rasch anwachsende Anzahl an Forschungsbefunden zeigt, dass Selbstmitgefühl signifikant mit emotionalem Wohlbefinden, einem gelasseneren Umgang mit schwierigen Situationen und zufriedenstellenderen Beziehungen korreliert. Ängste, Depressionen und Stress reduzieren sich deutlich. MSC ist sowohl eine Selbstentdeckungsreise als auch ein Selbstentdeckungsabenteuer und steht schlicht für den Prozess, wenn unser gegenwärtiges Erleben von den drei Kernkomponenten des Selbstmitgefühls durchdrungen ist:

  • Selbstfreundlichkeit, um uns selbst geben zu können, was wir benötigen und vielleicht von anderen gerade nicht bekommen.
  • Dem Gefühl von Mitmenschlichkeit, um unsere grundlegende Verbundenheit mit anderen zu spüren. Dabei erfahren wir, dass wir nicht allein sind. 
  • Einem ausgeglichenen und achtsamen Bewusstsein, um die abwechslungsreichen und mitunter schwierigen Erfahrungen unseres Lebens mit mehr Leichtigkeit und Akzeptanz annehmen zu können.

 

Good news!

In der Regel ist jeder Mensch ist in der Lage, Selbstmitgefühl zu erlernen.

 

More good news!

Im Kurs werden Fähigkeiten entwickelt, wie

  • Selbstmitgefühl im Alltag anzuwenden
  • die nachgewiesenen positiven Wirkungen von Selbstmitgefühl zu verstehen
  • uns selbst mit Freundlichkeit anstatt mit Kritik zu motivieren
  • belastende Gefühle mit mehr Leichtigkeit zu halten
  • alte und neue herausfordernde Beziehungen zu transformieren
  • mit Müdigkeit umzugehen, die durch Fürsorge (Pflege, helfende Berufe…) entstehen kann
  • die Kunst des Genießens und der Selbstwertschätzung zu üben

 

Der Kurs ist 

ein Ressourcentraining in Mitgefühl. Er besteht aus Meditationen, Impulsvorträgen, Selbsterfahrungsübungen, dem Austausch in der Gruppe und Übungen für daheim. Der Schwerpunkt von MSC liegt im Aufbau emotionaler Ressourcen und nicht darin, sich mit alten Verletzungen auseinanderzusetzen. Natürlich können beim Üben von Selbstmitgefühl auch belastende Gefühle auftauchen. MSC Lehrende verpflichten sich zur Bereitstellung eines sicheren und unterstützenden Rahmens, damit der Prozess für alle interessant und angenehm ist.

 

Mitbringen

  • Die Bereitschaft, sich auf eine neue Erfahrung einzulassen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Es gibt wenig zu verlieren, aber viel zu gewinnen!
  • Die prinzipielle Bereitschaft, an allen Sitzung teilzunehmen und während der Kursdauer täglich Achtsamkeit und Selbstmitgefühl zu üben.
  • Gemütliche Kleidung, eventuell warme Socken, kuschelige Decke oder Tuch.
  • Stift und Papier.

 


 

 

Gerhard Kero, MA MSC

ist Musiker, Rhythmusforscher, Pädagoge und ausgebildeter MSC Trainer Teacher. Er befasst sich mit zahlreichen Rhythmuskulturen und hat nach seinen langjährigen musikalischen Studienreisen in den Subsahararaum die europäische Djembe-Szene mitbegründet. Seine Bühnenarbeit sowie Kompositions- und Produktionstätigkeit erstreckt sich von Weltmusik bis Jazz, seine Grooves dekorieren mittlerweile rund 20 Alben. Mit der Beatfactory gründete er die erste Trommelschule im deutschsprachigen Raum. Er konzipierte mit dj.e.m.be eine Ausbildung für Djembe-Kultur und mit das.imtakte.team eine analoge rhythmische Intervention für Teams zur Entfaltung teamrelevanter Sozialkompetenzen. Im Hollitzer Wissenschaftsverlag erschienen seine Bücher „Team im Rhythmus“ und „Sprechen Sie Rhythmus?“ . 

 

Mag.a Jennifer Weidinger

ist zertifizierte MBSR-Lehrerin, MSC Trained Teacher und Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision. Sie arbeitet im Bereich manuelle Therapie und körperorientierte Behandlung und Reduktion von Schmerz und Stress. Hierfür baut sie auf teilweise überlappende Ausbildungen und Werkzeuge: klassische Massage, Orthobionomy (eine sanfte, auf Osteopathie basierende manuelle Therapie), körperorientierte Achtsamkeit (MBSR) und achtsames Selbstmitgefühl (MSC). Seit Dezember 2020 ist sie als Personzentrierte Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision in freier Praxis tätig und gründete das Therapiezentrum Gumpendorf in der Gumpendorfer Straße 131 Anfang Mai 2021.

Sie verwenden eine veraltete Version von Internet Explorer!

Wir raten Ihnen dringend zu einem kostenlosen Update!

Dadurch surfen Sie schneller und sicherer, erhalten die bestmögliche Darstellung von Websites und können moderne Funktionen nutzen. Aktualisieren Sie am Besten jetzt gleich!

Firefox Chrome Safari Opera Explorer