Rainer Polak

Rainer Polak (Dr. phil.) ist Musikethnologe und Musiker. 
Er studierte an der Universität Bayreuth Ethnologie, Afrikanistik und Geschichte Afrikas (1989–96) und war Stipendiat im Graduiertenkolleg »Interkulturelle Beziehungen in Afrika« (1996–99). 
Ethnographische Feldforschung und Dichte Teilnahme als professioneller Djembe-Spieler bei Berufstrommlern in Mali (acht jeweils mehrmonatige Forschungsaufenthalte seit 1991). 

Dissertation über die Urbanisierung und Kommerzialisierung von Festmusik in Bamako (wissenschaftlicher Nachwuchspreis der Vereinigung der Afrikanisten in Deutschland, 2004). 
Musikwissenschaftliches Post-Doc-Projekt über das Timing von Djembe-Rhythmen (DFG Forschungsstipendium, 2006–07).
Konzeption und Leitung der ersten internationalen Sommerakademie für professionelle Djembe-Spieler am Konservatorium Rotterdam (2006).
Lehraufträge an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und an der Universität Basel.
Neben seiner akademischen Laufbahn arbeitet Rainer Polak freiberuflich als Djembe-Spieler, Djembe-Dozent (Weiterbildung für Djembe-Lehrer), Autor und Herausgeber (Radio-Features, CD-Editionen) sowie Koordinator (Gastspielreisen mit malischen Musikern).

Rainer Polak leitet das Modul Regionalstil Mali im Ausbildungsangebot dj.e.m.be© der beatfactory.

PUBLIKATIONSLISTE

 

rainer 

 

Regionalstil Mali
Workshop mit Rainer Polak

7. + 8.3.20

Garankedon – historisch informiert und neu entdeckt!
 
Der zweitägige Workshop widmet sich dem Stück, das in Bamako als Garankedon oder Jelidon bekannt ist, aus dem Blickwinkel der historischen Aufführungspraxis. Wir betreiben zunächst ein wenig Musikgeschichte und begeben uns auf die Suche nach den Ursprüngen dieses Stücks. Es stammt aus dem Südwesten Malis, von der Volksgruppe der Khassonka, wie beispielsweise auch Dansa und Sandia. Diese Stücke wurden bis vor wenigen Jahrzehnten gar nicht auf der Djembe gespielt, sondern auf einer großen Dundun mit Glocke, der so genannten Khasonka-Dundun oder Djeli-Dundun. Diese Stücke gelten heute aber trotzdem schon als Klassiker unter den traditionellen Djembe-Stücken – und zwar zurecht! Auch traditionelle Musik-Stile sind also von Kreativität und Wandel geprägt …
Der Workshop hat zwei Ziele: Erstens vermittelt er einige Grundzüge des in Europa kaum bekannten originalen Trommel-Stils der Khasonka. Hier üben wir einen didaktisch motivierten Kompromiss: Da die Spielweise der Khasonka-Glocke – an der Hand hängend, mit einem Daumenring geschlagen –gewöhnungsbedürftig ist (was an einem Wochenende nicht zu schaffen ist), behelfen wir uns mit der hierzulande geläufigen Spielweise der Sangban-Glocke aus Guinea. Zweitens zeigt das Seminar am Beispiel von Garankedon, dass die Khasonka-Musik als einer von mehreren regionalstilistischen Einfluss-Faktoren im modernen Djembe-Spiel tief und fest verankert ist. Wir lernen also das Djembe-Stück Garankedon mittels eines Umwegs über seine historische Herkunft neu kennen. Erstmalig in Österreich!

Offen für alle, auch ohne dj.e.m.be© – Pass.

Dauer: Sa + So jeweils 10:00-18:00
Kosten: € 275,- / € 250,- mit dj.e.m.be© – Pass
Ort:  beatfactory, Neubaugasse 44, 1070 Wien
Weitere Informationen:  info@nullbeatfactory.at

ANMELDUNG UNTER AUSBILDUNG / SEMINARE

Dieses Modul kann auch wie folgt absolviert werden:

  • durch Teilnahme an Djembe Special in Zakynthos / Djembe Kuma / Djembe Kan, sofern diese Möglichkeit in der jeweiligen Workshopausschreibung vermerkt ist.
  • als Einzeltraining in Form von 3 einstündigen Intensiveinheiten incl. Handout.
    Ab absolviertem Modul Kole möglich.
    Kosten: € 260,- 

ANMELDUNG UNTER AUSBILDUNG / EINZELTRAINING

 

 

Sie verwenden eine veraltete Version von Internet Explorer!

Wir raten Ihnen dringend zu einem kostenlosen Update!

Dadurch surfen Sie schneller und sicherer, erhalten die bestmögliche Darstellung von Websites und können moderne Funktionen nutzen. Aktualisieren Sie am Besten jetzt gleich!

Firefox Chrome Safari Opera Explorer